Montag, 27. Juli 2009

Eine Kamera sieht ROT

Ja, wie Frank schon schrieb war auch bei mir die letzte Astro-Fotosession im Mai. Also hatte ich im Juni den Beschluß gefaßt meine Canon 450D auf Astro umbauen zulassen, d.h. einen Filter in der Kamera entfernen, damit diese Rotempfindlicher wird. Warum? Die meisten Nebel am Himmel erstrahlen im roten Licht des Wasserstoffs. Zusätzlich hatte ich mir einen 10 Zoll GSO-Newton für die Fotografie gegönnt. Aber wie bei allen neuen Gerätschaften im Astrobereich werden solche Anschaffungen oder Umbauten mit Schlechtwetter nicht unter drei Wochen bestraft...

Am Samstag war es dann soweit Firstlight! Meteoblue versprach auf seiner Webseite klaren Himmel für den Abend über Stumpertenrod. Aber was passierte um 18:30Uhr ein monsumartiger Regenschauer ging hier in Pohlheim herunter. Um 20:30Uhr immernoch bedeckt...fahren? Ja, das Auto war bepackt also auf in den Vogelsberg. Hier angekommen konnte man eine 90%ige Bedeckung durch Wolken genießen Grrr. Aber ein kleiner Silberstreif am Horizont schickte sich an in den nächsten Stunden die Wolken zu verjagen. Also gegen 23:00 Uhr aufgebaut und eingenordet, dabei festgestellt dass ich in der Eile die frischgeladenen Zusatzakkus für die Kamera und auch die gerade neu gebastelte Bahtinov Maske zum Fokusieren zu Hause gelassen habe...
Egal, der Himmel ist klar also mein Ziel M20 (für mich in Pohlheim nicht erreichbar) ins Visier genommen, aber was ist das am Horizont? Leuchten..Blitze genau in meiner Richtung, ein Volksfest mit Feuerwerk fand in einem der Nachbardörfer statt..Grr*§&??!!!
Also Ausweichziel Cirrusnebel (NGC6960 im Schwan) aufs Korn genommen, Kamera so gut es geht fokusiert, Guiding an und 5 mal 5min bei 800 ASA belichtet. Endlich war dieses Objekt für meine Kamera sichtbar, den Rotanteil konnte man früher nach jeweils 10 min nur erahnen. Seht selbst:
Endlich war das Feuerwerk beendet, also Schwenk auf M20, der stand mittlerweile so tief, dass das Teleskop fast waagerecht stand. Egal, Guiding gestartet, Bildausschnitt nicht korrigiert und los. Auch wieder 5 mal 5 min bei 800 ASA. Die Sterne sind auf den Aufnahmen leider etwas größer, da die Fokusierung noch etwas besser hätte sein können und das Guiding immer wieder mal die Effekte von Windböen ausgleichen mußte. Zudem wurde es richtig feucht, das Teleskop war außen komplett feucht und auch das Notebook zeigte auf der Abdeckung Wassertröpfchen. Egal weiter. Hier M20, der Trifid-Nebel und nicht optimalen Bedingungen:

Und zum Schluß noch 5 mal 5 min für M33, hier auch wieder Bildausschnitt nicht optimal ausgerichtet und der Fokus hätte korrigiert werden müssen, egal man kann M33 erkennen. Beim Rauschen zeigen sich die fehlenden Darkaufnahmen.

Ja das war es dann auch, der Akku des Notebooks und die Zusatzbatterie sind leer, das Notebook schaltet in den Ruhezustand.. Also keine Zeit für Darkaufnahmen. Naja der Himmel ist auch nicht mehr klar, die Sterne wirken matschig, es wird noch feuchter und vom Südwesten her ziehen dicke Wolken auf. Also mit einem breiten Grinsen im Gesicht wird gegen 3:00 Uhr abgebaut und nach Hause gefahren. Alles im Allen noch ein gutes Firstlight für die umgebaute Kamera und den 10 Zoll Newton.

CS wünscht Jörg

Kommentare:

josef hat gesagt…

Hallo Jörg,

Gratulation!
Am Samstag, 25.7.2009 gab es nachmittags etliche heftige Schauer.
Die Luft dampfte und waberte und dass man nachts
noch den Himmel fotografieren könnte,
auf diesen Gedanken wäre ich an diesem Tag nie gekommen.
Ich bin gespannt, wie Deine Bilder unter wirklich guten Bedingungen werden.
1300mm Brennweite - das ist schon eine Herausforderung fürs Autoguiding oder?

Ich nehme an, Du hast an Deiner 450D nur den Filter,
der für die H-Alpha-Blindheit/Rotblindheit verantwortlich ist,
ersatzlos entfernen lassen, wobei der IR/UV-Sperrfilter drin geblieben ist
(so das ist bei meiner 40Da gemacht worden).

Könntest Du mal den genauen Link zu "meteoblue" bekanntgeben?
Es würde mich interessieren, wie gut die sind für unsere Gegend.
Ich halte mich meistens an die folgenden Vorhersagen:
http://www.met.fu-berlin.de/terra3d/video/skycover.mpg (erstaunlich guter Wolkenfilm),
http://www.wetter.com/v2/index.php?SID=&LANG=DE&LOC=7011&type=WMO&id=418

Der Sturmvogel ist bis auf weiteres mein Lieblingsobjekt am Himmel.
In der Nacht zum 30. Mai hatte ich mich auch in ihm versucht:
www.josef-graef.de/images/sterne/sturmvogel/sturmvogel.html
Ich habe auch einige 30x45-Ausdrucke bei Fotoland in Giessen machen lassen
und festgestellt, dass hiefür das Bild sehr aufgehellt
und kontrastverstärkt werden muss. Ich arbeite latent immer noch dran...

Als nächtes Objekt wäre der östliche Teil des Cirrusnebels dran:
NGC 6992 und NGC 6995.

CDS,
Josef

beadexplorer hat gesagt…

Glückwunsch zu den gelungenen Fotos. Besonders Dein Sturmvogel hat es mir angetan. Die Neu-Anschaffungen/Umbauten haben sich gelohnt!

josef hat gesagt…

Hallo Jörg,

Gratulation!
Am Samstag, 25.7.2009 gab es nachmittags etliche heftige Schauer.
Die Luft dampfte und waberte und dass man nachts
noch den Himmel fotografieren könnte,
auf diesen Gedanken wäre ich an diesem Tag nie gekommen.
Ich bin gespannt, wie Deine Bilder unter wirklich guten Bedingungen werden.
1300mm Brennweite - das ist schon eine Herausforderung fürs Autoguiding oder?

Ich nehme an, Du hast an Deiner 450D nur den Filter,
der für die H-Alpha-Blindheit/Rotblindheit verantwortlich ist,
ersatzlos entfernen lassen, wobei der IR/UV-Sperrfilter drin geblieben ist
(so das ist bei meiner 40Da gemacht worden).

Könntest Du mal den genauen Link zu "meteoblue" bekanntgeben?
Es würde mich interessieren, wie gut die sind für unsere Gegend.
Ich halte mich meistens an die folgenden Vorhersagen:
http://www.met.fu-berlin.de/terra3d/video/skycover.mpg (erstaunlich guter Wolkenfilm),
http://www.wetter.com/v2/index.php?SID=&LANG=DE&LOC=7011&type=WMO&id=418

Der Sturmvogel ist bis auf weiteres mein Lieblingsobjekt am Himmel.
In der Nacht zum 30. Mai hatte ich mich auch in ihm versucht:
www.josef-graef.de/images/sterne/sturmvogel/sturmvogel.html
Ich habe auch einige 30x45-Ausdrucke bei Fotoland in Giessen machen lassen
und festgestellt, dass hiefür das Bild sehr aufgehellt
und kontrastverstärkt werden muss. Ich arbeite latent immer noch dran...

Als nächtes Objekt wäre der östliche Teil des Cirrusnebels dran:
NGC 6992 und NGC 6995.

CDS,
Josef